Vorteile von starken Communities

Unser Wirtschafts- und Sozialsystem macht einsam. Das merken wir gerade in der Corona-Zeit, wo Kunst- und Kulturbetriebe schließen und Vereine ihre Tätigkeiten auf unbestimmte Zeit pausieren müssen. Damit bleibt uns der Zugang zu gemeinschaftlichen analogen Erfahrungen verwehrt. Ein Zustand, der zunehmend unsere Gesellschaft spaltet. Umso wichtiger ist es, sich jetzt Gedanken über die Vorteile von Communities zu machen. Stabile, funktionierende Netzwerke erhalten den sozialen Frieden in der Gesellschaft und bringen auch weitere Vorteile. Hier ein Überblick: 

#1 Deine Community versorgt dich mit Informationen und hilft dir so in der Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen. #collectivedecisionmaking

#2 Mit Community Building erfüllst du deine Rolle in der Gesellschaft besser. Gerade Kunst- und Kulturinstitutionen haben die wichtige gesellschaftliche Funktion, aktuelle Themen zu diskutieren und (künstlerisch) zu reflektieren. Diese Reflexion soll in beide Richtungen stattfinden. #twowaycommunication

#3 Die Community steht hinter deinen Entscheidungen. Binde deine Community in Entscheidungsprozesse ein und du kannst dir sicher sein, dass sie hinter diesen Entscheidungen steht. #communityownership

#4 Communities sparen dir Zeit und Geld und ermöglichen dir direkten Zugang zu einer Reihe an Meinungen. Eine gut aufgebaute Community hat Interesse an deinen Projekten und Unternehmungen. Sie ist bereit auf deine Fragen ausführliche Antworten zu geben und in Diskussionen einzusteigen. #surveymuch

#5 Community Building ist ein Cultural Change Driver. Wir alle sehnen uns nach Transparenz und fairen Verhältnissen. In jeder gut funktionierenden Community nehmen sich die Menschen als Teil dieser Gemeinschaft wahr. Dies erhöht ihre Reaktionsfreudigkeit und Resonanz. #communityengagement

#6 Deine Community schützt dich. Gut gemachte, autorisierte und gut gemanagte Gruppen bzw. Seiten auf Facebook machen Trollen den Garaus. Du bestimmst selbst wie und in welcher Form über deine Themen gesprochen wird. #supportivecommunity

#7 Communities bringen dich näher an die Wahrheit. Oftmals dominieren bei Diskussionen im physischen Raum die lauten Stimmen, während die leisen nicht zu Wort kommen. Eine Online Community gibt der Diversität der Stimmen eher Raum. Du verschaffst dir ein authentisches Bild über die unterschiedlichen Meinungen zu deinem Angebot. #diversityofvoices

#8 Communities bringen einen Blick von außen. Wer kennt es nicht. Tag für Tag, über Jahre, arbeiten wir an einer Sache und vergessen oft, was im Leben der Menschen unserer Community wichtig ist. Community Engagement bringt uns den nötigen Blick von außen und lässt uns aus der Komfortzone treten. #outofcomfortzone

Drei Grundarten von Communities

Was passiert, wenn Menschen sich zusammentun, um gemeinsam einer Leidenschaft oder einem geteilten Interesse zu folgen? Sie finden sich zu Gemeinschaften zusammen. Dabei geht es nicht primär um den Konsum oder den Kauf von Produkten, sondern um Austausch und das Gemeinschaftsgefühl. Ein Blick in die Gesellschaft macht klar, dass dieses Bedürfnis, Teil einer Gruppe zu sein, in jedem Menschen schlummert.

Im Falle von Community Building und der Frage wie Communities, Organisationen und Unternehmen gleichermaßen durch eine aktive Teilnahme profitieren können, ist es nützlich auch die verschiedenen Formen von Community zu beleuchten. 

Aktivistische Communities – take action

Diese Form von Community hat eines gemeinsam: das aktivistische Ziel. Sie sind oft laut und fordernd. Politische Bewegungen, wie #metoo, #blacklivesmatter oder in Österreich #wiederdonnerstag zeigen, dass diese Communities enorme Kraft erzeugen können und sich Menschen über die Landesgrenzen hinaus für eine gemeinsame Sache engagieren. 

Brand Communities – create experience

Brand Communities machen sich mehr denn je die Socials zu Nutze. Impact und Engagement sind Keywords, um eine Community für eine bestimmte Marke aufzubauen. Ein Unternehmen schafft Raum für Menschen, die sich mit der Marke identifizieren und schafft gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse, um diese Community zu stärken. 

Impact Communities – a quiet power

Stille Wasser sind tief. So sind Impact Communities fest in unserer Gesellschaft verankert. Sei es der Buchklub, Internet-Foren oder karitative Einrichtungen. Impact Communities begegnen uns am häufigsten im Alltag. Nicht zuletzt die Corona Krise hat uns gezeigt, dass Initiativen wie die Nachbarschaftshilfen oder die Balkonkonzerte uns wieder als Gemeinschaft fühlen lassen. 

Ganz klar abgrenzen lassen sich diese drei Formen nicht voneinander. Oftmals verschwimmen sie auch und lassen eine eindeutige Einordnung nicht zu. Zudem entstehen neue Formen von Communities.

Community Building Austria versteht sich als offenes Wissens-Transfer-Netzwerk. Wir sammeln Wissen, bereiten es als zugänglichen Content auf und entwickeln unser Shared Knowledge gemeinsam mit Expert:innen aus unterschiedlichen Branchen beständig weiter. Nur wer sich bewusst mit Communities auseinandersetzt, kann nachhaltige Gemeinschaften aufbauen. 

Welche Arten von Communities kennt ihr? In welchen Communities bewegt ihr euch? Lassen sich diese in die oben genannten Kategorien einordnen?

Wir freuen uns über den Austausch mit euch.